Awards auch für Amnesty International Schweiz, Ex Libris, Modum.io, SBB und Sonova.

Das Highlight der Digital Economy Award Night: Das Drone Tech Start-up Auterion gewann den neuen Digital Economy Award in der Hauptkategorie „Next Global Hot Thing“. Über 500 Gäste aus der Digitalbranche, Forschung, Wirtschaft und Politik haben am Mittwoch im Hallenstation im Rahmen eines Gala Dinners die digitalen Glanzleistungen des Jahres gefeiert. Ein weiterer Höhepunkt war die leidenschaftliche und energetische Keynote von Chris Riddell, ein mehrfach ausgezeichneter globaler Futurist, über aufkommende Trends in einer hyperverbundenen Welt.

30 vielversprechende Start-ups wurden für die Kategorie „Next Global Hot Thing“ nominiert, 3 qualifizierten sich für den Final. Und der Gewinner ist….Auterion, ein Drone Tech Start-up, das komplette Operating Systeme (OS) baut und diesen erfolgreich als globalen Standard für Enterprise Drohnen etablieren will. Bereits über 1 Million Drohnen werden durch die Technologie von Auterion betrieben. Für Jury-Präsident Pascal Kaufmann, Gründer des Top-AI-Unternehmens Starmind und der Stiftung „Mindfire, erfüllt Auterion eine Kombination aus bestem Schweizer Know-How und Unternehmertum, das absolut skalierbare Open-Source-Modell sowie das internationale Team aus Top-Talenten aus aller Welt die Voraussetzungen ideal, The Next Global Hot Thing zu werden.

Mit über 70 Eingaben in den Kategorien „Digital Innovation of the Year“, „Digital Transformation“ und „Highest Digital Quality“ waren auch in den weiteren Kategorien hochkarätige Projekte und Unternehmen vertreten. In einem neu aufgesetzten Jury-Prozess mit neuen Jurorinnen und Juroren wurden die Bewerberinnen und Bewerber in diesem Jahr laut den Veranstaltern aufwändiger analysiert und beurteilt als bis anhin.

Die weiteren Award-Gewinner

Modum.io mit Modsense gewann in der Kategorie Digital Innovation of the Year laut Jury-Präsident Lukas Bär, weil Innovation in einer Hard- und Softwarelösung vereint wird sowie Informations- und Wertefluss im Transport kritischer Güter zusammen bringt. Im Vordergrund steht heute der Transport von Medizinal-Produkten auf der letzten Meile beispielsweise zu Apotheken, Spitälern oder Ärzten.

Ex Libris gewann in der Kategorie Digital Transformation KMU laut Jury-Pr.sident Samy Liechti weil die Digitalisierung durchs ganze Unternehmen von der Beschaffung bis an den Point of Sales geht. So wird sie täglich für jeden Mitarbeiter und Kunden erlebbar. Amnesty International Schweiz wurde in der Kategorie Digital Transformation NPO & Government weil der Wille zur Veränderung auf allen Ebenen erkennbar ist und vom Management unterstützt und vorgelebt wird.

Digital Transformation Grossunternehmen: Der Hörhilfe-Spezialist Sonova gewann den Award Digital Transformation Grossunternehmen, weil sich das Unternehmen laut Jury-Präsident Bramwell Kaltenrieder in den letzten Jahren zum integrierten Ökosystembetreiber gewandelt hat. Durch konsequente Analyse der Kundenbedürfnisse und deren Customer Journeys habe das Unternehmen seine Produkte und vor allem seine Dienstleistungen optimal neu aufgestellt – von Anfang bis Ende digitalisiert. Die SBB gewann mit ihrer NOVA-Plattform die Kategorie Highest Digital Quality weil laut Jury nachvollziehbar wurde, dass über das gesamte Projekt hinweg und auch in der Betriebsphase Qualitätsansprüche in einer digital agilen Umgebung ausserordentlich hoch gehalten wurden.

Der neue Digital Economy Award wird veranstaltet vom ICT-Branchenverband swissICT und dem Fachverlag Netzmedien AG und entstand durch einen Zusammenschluss des Swiss ICT Award und des Swiss Digital Transformation Award. Die nächste Verleihung findet am 28. November 2019 wieder Hallenstadion in Zürich statt.

%d Bloggern gefällt das: